Allgemein

Alkohol am Arbeitsplatz
Auf dieser Website stellt Sucht Schweiz Tipps und Leitfäden zum Thema zur Verfügung. Diese Website ist allen Interessierten zugänglich. Sie richtet sich jedoch in erster Linie an Personen, die sich im Rahmen ihrer beruflichen Funktion mit dem Thema Alkohol am Arbeitsplatz beschäftigen.
www.alkoholamarbeitsplatz.ch

Alkohol und Arbeit
Darf ich jemandem künden, wenn Alkohol zum Problem wird? Wie kann ich einen Mitarbeitenden auf ein Alkoholproblem ansprechen? Und macht es überhaupt Sinn, sich auf diese Weise in das Leben von Mitarbeitenden einzumischen? Das Blaue Kreuz bietet Unternehmen Antworten auf diese Fragen.
www.alkoholundarbeit.ch

Unternehmen Rauchfrei
Die Lungenliga bietet umfassende Lösungen an für Unternehmen in der ganzen Deutschschweiz. Ausstiegswillige Raucherinnen und Raucher werden beim Rauchstopp unterstützt.
http://unternehmenrauchfrei.ch

Zürich - Suchtprävention am Arbeitsplatz
Website der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich
www.suchtpraevention-zh.ch/suchtpraevention-fuer/arbeitsplatz/

Zürich - Umgang mit alkoholgefährdeten Mitarbeitenden
Die Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme (ZFA) bietet diverse Dienstleistungen zum erfolgreichen Umgang mit Alkoholproblemen am Arbeitsplatz an. Unter anderem wird ein Business Lunch für Führungskräfte angeboten.
http://zfa.ch/fuer-arbeitgebende

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) - Suchtprobleme am Arbeitsplatz: Diverse Publikationen und Broschüren sind über diese Seite erhältlich.
www.dhs.de/arbeitsfelder/arbeitsplatz.html

Suchtproblematik am Arbeitsplatz: Nach Angaben der Betreiber, BARMER GEK und Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen DHS, wird damit Deutschlands erste umfassende Internetplattform zur Suchtproblematik in Betrieben frei geschaltet. Neben einer breiten Öffentlichkeit soll die Informationsplattform vor allem Führungskräfte, Personalverantwortliche, Arbeitnehmervertreter und Beschäftigte selbst in Unternehmen erreichen.
www.sucht-am-arbeitsplatz.de

Broschüren

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz: Diese Broschüre (pdf, 16S.) richtet sich in erster Linie an Mitarbeitende, die sich um eine Arbeitskollegin oder einen Arbeitskollegen sorgen. Oft sind sie die ersten, die merken, wenn etwas nicht stimmt. Sie machen sich Sorgen um die betroffene Person, mutmassen, was ihr fehlen könnte, und sind vielleicht damit konfrontiert, dass sich ihr Arbeitsverhalten und ihre Arbeitsleistung verschlechtern. Die Broschüre von Sucht Schweiz ist auch in gedruckter Form erhältlich. (2016)

Broschüre "Suchtprobleme am Arbeitsplatz": Eine Praxishilfe (pdf, 144S.) für Personalverantwortliche. Broschüre der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). (2015)

Alkohol am Arbeitsplatz - Eine Praxishilfe für Führungskräfte: Die Broschüre bietet Informationen zu Suchtprävention und Suchthilfe für jeden Arbeitsplatz: Führungsaufgaben, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, Gesundheitsrisiken, betriebliche Suchthilfe und Interventionsmöglichkeiten, Prävention und Gesundheitsförderung, betriebliche Programme und Regelungen zum Umgang mit Alkohol. Die Broschüre (pdf, 40S.) "Alkohol am Arbeitsplatz. Eine Praxishilfe für Führungskräfte" ist auf den Seiten der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) erhältlich. (2014)

Suchtprobleme in Klein- und Kleinstbetrieben: Diese Broschüre wendet sich an Inhaber und Führungskräfte von Klein- und Kleinstbetriebes und informiert kurz und prägnant über den Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz. Der Leitfaden gibt einen kurzen Überblick über die Notwendigkeiten und die Handlungsmöglichkeiten, um bei einer eventuellen Suchtproblematik eines Mitarbeiters sinnvoll eingreifen zu können. Mitherausgeber ist der Fachverband Sucht aus Deutschland. (01/2014)

Alkohol und illegale Drogen am Arbeitsplatz: handeln statt wegschauen! Das Institut Suchtprävention in Linz hat eine Broschüre mit dem Titel "handeln statt wegschauen – Suchtprävention und Frühintervention in der Arbeitswelt" veröffentlicht. Darin erhalten Führungskräfte konkrete Tipps zur Gesprächsführung und zur Frühintervention bei mitunter noch nicht klar zuordenbaren Auffälligkeiten. Zudem zeigt die Broschüre Möglichkeiten auf, wie betriebliche Rahmenbedingungen geschaffen werden können, die eine gesundheitsorientierte Führung erleichtern. Neben der neuen Broschüre wurden auch sieben Kurzvideos produziert. (02/2013)

Ausbildung/Lehre

Suchtmittelkonsum während der Lehrzeit: Wie sollen Lehrlingsverantwortliche reagieren, wenn die Jugendlichen im Betrieb kiffen, Alkohol trinken oder rauchen? Wie kann ein Lehrbetrieb Suchtproblemen vorbeugen? In der Broschüre finden Sie umfassende Informationen, konkrete Verhaltenstipps und ein Schema für ein schrittweises Vorgehen wenn Probleme auftauchen. Auch setzt sich der Ratgeber mit heiklen Fragen und konkreten Konfliktsituationen auseinander. Inhaltliche Überarbeitung 2010. Der Ratgeber (pdf, 32S.) für Lehrlingsverantwortliche ist online erhältlich und kann in gedruckter Form bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2010)

Broschüre "Alkohol und Azubi",
Wie viel Alkohol ist o.k.? Was ist riskanter Alkoholkonsum? Was macht Alkohol für junge Menschen so attraktiv? Was geht der Alkoholkonsum der Azubis den Betrieb an? Broschüre (pdf, 6S.) der Landesstelle für Suchtfragen in Baden Württemberg der Liga der freien Wohlfahrtspflege e.V. (2010).

Drogentests

Drogentests in Schulen und am Arbeitsplatz: Das Expertenkomitee für Ethikfragen und Berufsstandards der Groupe Pompidou hat in einer Publikation (pdf, 14S.) seine Haltung zur Durchführung von Drogentests in Schulen und am Arbeitsplatz veröffentlicht und gibt klare Empfehlungen zu Ethikproblemen mit Drogentests in Schulen ab. Ausführliche französische Originalversion (pdf, 136S.) (02/2010)

Publikationen

Literaturliste "Suchtprobleme am Arbeitsplatz" von der DHS (wechselndes pdf-File

Deutschland: (Re)Integration von Suchtkranken: Der Drogen- und Suchtrat hat in seiner Sitzung am 15. Oktober 2015 einstimmig die ersten Empfehlungen (pdf, 6S.) der AG "Teilhabe von Suchtkranken am Arbeitsleben" zum Thema "(Re)Integration von Suchtkranken in Arbeit und Beschäftigung und gesellschaftliche Teilhabe" beschlossen. (11/2015)

Alkohol am Arbeitsplatz: Im Gutachten (pdf, 73S., Englisch) "Alcohol, Work And Productivity" der wissenschaftlichen Fachgruppe des Europäischen Forums für Alkohol und Gesundheit werden die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Alkoholmissbrauch und Produktivität zusammengefasst. (01/2012)

SuchtMagazin 2/2011: Sucht am Arbeitsplatz: Aus dem Inhalt: Betriebliche Gesundheitsförderung: Gesundheit ist Chefsache!, Suchtprävention und Suchthilfe am Arbeitsplatz, Gesetzliche Grundlagen zu Suchtmitteln am Arbeitsplatz, Arbeit und Gesundheit: Situation in der Schweiz, Alkoholbedingte Kosten am Arbeitsplatz, Doping bei der Arbeit, Sucht am Arbeitsplatz: Praxisbeispiel der Stadt Winterthur, Unternehmen rauchfrei, Drogentests an Schulen und am Arbeitsplatz, Gewalt in der niederschwelligen Suchthilfe. Der Artikel (pdf, 4S.) "Alkoholbedingte Kosten am Arbeitsplatz" von Marco Krauer & Barbara Kull ist online erhältlich. Zum Inhalt der Ausgabe.

Alkohol am Arbeitsplatz verursacht jährlich Kosten von einer Milliarde Franken: Die Arbeitswelt für die Alkoholproblematik zu sensibilisieren ist eines der Ziele des Nationalen Programms Alkohol 2008-2012 des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Um das Problem zu veranschaulichen, bieten sich die Kosten als aussagekräftige Kenngrösse an. Bisher haben Angaben über die finanziellen Auswirkungen des problematischen Trinkverhaltens am Arbeitsplatz gefehlt. Resultate (pdf, 91S.) einer entsprechenden Studie des BAG und der Schweizerischen Unfalversicherungsanstalt Suva liegen nun vor. Befragt wurden die Personalverantwortlichen von über 1300 Schweizer Unternehmen aus dem Industrie- und dem Dienstleistungssektor. Der problematische Alkoholkonsum verursacht bei den Arbeitgebern jährlich Kosten von einer Milliarde Franken. Das Gast- und das Baugewerbe sind am stärksten betroffen. Die Kosten gehen grösstenteils aus dem Produktivitätsverlust hervor. Präventionsmassnahmen am Arbeitsplatz zeigen Wirkung. Medienmitteilung des BAG. (02/2011)

Viele Karrierefrauen trinken gegen Stress im Job: Ein Gläschen zur Entspannung – Forscher warnen: Besonders gut qualifizierte Frauen haben ein hohes Risiko, zu oft zur Flasche zu greifen. Artikel auf Welt Online (02/2011)

Qualitätsstandards in der betrieblichen Suchtprävention und Suchthilfe: Ein Leitfaden (pdf, 134S.) für die Praxis. Herausgeberin ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). (01/2011)

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Bestimmungen in der Schweiz: Auf der Seite alkoholamarbeitsplatz.ch von Sucht Schweiz sind die wesentlichen gesetzlichen Grundlagen aufgelistet.

Alkohol am Arbeitsplatz. Rechtliche Situation: Womit alkoholkranke Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz rechnen müssen. Artikel auf tagesanzeiger.ch vom 14.02.2010

Suchtmittel am Arbeitsplatz aus rechtlicher Sicht: Diese Broschüre (pdf, 8S.) ist online auf den Seiten der SUVA erhältlich und kann in gedruckter Form bestellt werden. (2013)

EU - Richtlinien zur Thematik "Sucht am Arbeitsplatz: Die Europäische Kommission hat am 24. Oktober 2006 Richtlinien zur Thematik "Sucht am Arbeitsplatz erlassen, welche von den Mitgliedsländern umgesetzt werden müssen. Diese sind in der Mitteilung "Eine EU-Strategie zur Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Verringerung alkoholbedingter Schäden" (Abschnitt 5.3) der EU-Kommission aufgeführt.

Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union: Die „Luxemburger Deklaration“ wurde im November 1997 von den Mitgliedern des Europäischen Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP) verabschiedet, um die gesundheitliche Prävention und den Arbeitsschutz der Unternehmen in den Mitgliedsländern zu unterstützen sowie die Mitgliedsstaaten zu ermutigen, der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) einen höheren Stellenwert einzuräumen.  Die Deklaration wurde 2005 aktualisiert. Die Deklaration (pdf, 8S.) ist auch auf Deutsch erhältlich.