Literatur & Publikationen

Materialien zur Selbsthilfe
Eine Zusammenstellung der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle NAKOS in Deutschland

Selbsthilfegruppenjahrbücher
Die Jahrbücher der deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) stehen zum Download bereit.

Wissenstransfer für die Selbsthilfe: Das Projekt "Wissenstransfer für die Selbsthilfe" will die gesundheitsbezogene gemeinschaftliche Selbsthilfe unterstützen. Mit Hilfe einer Datenbank erfolgt ein Transfer wissenschaftlichen Wissens in die Praxis. Die Datenbank hat Studien über die gesundheitsbezogene gemeinschaftliche Selbsthilfe erfasst und aufgearbeitet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit in Deutschland gefördert. (03/2015)

Selbsthilfegruppen besser für Therapien nutzen: Die Anonymen Alkoholiker sind das bekannteste Beispiel einer Selbsthilfe für Suchtkranke. Derartige Gruppen werden im Kontext der professionellen Angebote oft an den Rand gedrängt. Eine geplante Aufwertung stösst denn auch auf Skepsis. Artikel auf NZZ Online. (08/2013)

Selbsthilfe - SuchtMagazin Nr.4/2013: Aus dem Inhalt: Selbsthilfe im Suchtbereich | Selbstheilung – systemtheoretisch | Stärkung und Wirkung der Selbsthilfe | Kooperation zwischen Selbsthilfe und professioneller Hilfe | Gesellschaftliche Stützung von Selbsthilfe | Selbsthilfeorganisationen im Porträt | Selbsthilfemanuale | Online-Selbsthilfe | Selbsthilfe bei Sekten. Der Artikel (pdf, 8S.) «Wirkungen gemeinschaftlicher Selbsthilfe bei Suchterkrankungen» von Bernhard Borgetto ist online erhältlich. Weitere Infos und Bestellmöglichkeit.

Gemeinsam mehr erreichen! Frauen - Medikamente - Selbsthilfe: Nach einer Einführung zum Thema "Frauen und Medikamente" werden in diesem Handbuch (pdf, 100S.) die Schritte zur Gründung einer Selbsthilfegruppe erläutert. Der Hauptteil bietet konkrete Anregungen für die Durchführung von Gruppentreffen. Anschliessend werden wichtige Informationen rund um Missbrauch und Abhängigkeit von Medikamenten vorgestellt. Dieses Handbuch ist das Ergebnis des Projektes "Frauen – Medikamente – Selbsthilfe", einer Kooperation der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. und weiteren Verbänden. (04/2013)

Selbsthilfegruppen als Krankenversorgung - Unter Gleichgesinnten: Selbsthilfegruppen sind in der Schweiz hoch im Kurs. Der Staat steht hinter dieser ergänzenden Form der Krankenversorgung. Manche Gruppen finden sich aber auch auf private Initiative. Artikel auf NZZ Online. (12/2012)

Online-Selbsthilfe - Begegnung im Netz. Potentiale, Probleme, Projekte: Die Dezemberausgabe von Gesundheit und Gesellschaft (G+G) Spezial informiert und diskutiert über Konsequenzen und Chancen der Internetnutzung für die Selbsthilfe. Herausgeberin ist die AOK Krankenkasse. (12/2012)

Teilhaben macht kompetent: Durch gemeinschaftliche Selbsthilfe können Betroffene Berge versetzen: Beitrag (pdf, 3S.) von Ruth Herzog-Diem in Cara Management 5/2012.

Selbsthilfegruppen: Ein Leitfaden für die Gruppenarbeit: Dieser Leitfaden (pdf, 78S.) richtet sich an Selbsthilfegruppen-Interessenten, Initiativen und Mitglieder von Selbsthilfegruppen. Es werden Erfahrungen weitergegeben, die die Autoren bei der langjährigen Unterstützung von Selbsthilfegruppen gesammelt haben. (2012)

Rehabilitation und Selbsthilfe: Abschlussbericht (pdf, 165S.) zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Forschungsprojekt „Kooperation und Vernetzung von Rehabiltationseinrichtungen und Selbsthilfegruppen/ Selbsthilfeorganisationen“ (VERS). Der Bericht gliedert sich in vier Teile: eine Standortbestimmung zum Thema Rehabilitation und Selbsthilfe, die Projektergebnisse im engeren Sinne, eine Diskussion des Themas aus dem Blickwinkel der Rentenversicherung, der Selbsthilfe und der Forschung, sowie die resümierende Zusammenfassung der Ergebnisse in einem systematischen Kooperationsmodell, das in einzelne Bausteine gegliedert ist und jeweils die in den Projekten gewonnenen und in früherer Literatur beschriebenen Erfahrungen „guter Praxis“ widerspiegeln. (2007)

Adressen

Selbsttests: Eine Zusammenstellung der Selbsttests findet sich auf den Seiten von SafeZone.ch

suchtindex.ch: Datenbank von Infodrog zu den Suchthilfeangeboten
Über den Suchfilter "Selbsthilfe/Elternvereinigung" finden sich zahlreiche Adressen zum Thema.
www.suchtindex.ch

Selbsthilfe Schweiz (ehemals KOSCH)
Koordination und Förderung von Selbsthilfegruppen in derSchweiz
für Auskünfte: Business Number 0848 810 814
Tel. 061 333 86 01
E-Mail: info@selbsthilfeschweiz.ch
www.selbsthilfeschweiz.ch
--> Übersicht der Regionalen Selbsthilfezentren (interaktive Schweizerkarte)

ACAs-EKS - Adult Children of Addicts / Erwachsene Kinder von suchtkranken Eltern/Erziehern
ACAs-EKS Schweiz richtet sich speziell an Menschen, die in einer Familie aufgewachsen sind, in welchen Suchtprobleme (Alkoholismus, Medikamentensucht, Spielsucht, etc.) auftraten.
E-Mail: info@acas-eks.ch
www.acas-eks.ch

Verband der Eltern- und Angehörigenvereinigungen Drogenabhängiger VEV DAJ
Geschäftsstelle des VEVDAJ
Tel. 031 302 39 30, Fax 031 302 39 29
Helpofon: 0800 104 004, Helpomail: helpomail@vevdaj.ch
E-Mail: info@vevdaj.ch
www.vevdaj.ch
--> Regionale Gruppen (interaktive Schweizerkarte) finden sich im Menupunkt "Regionale Gruppen"

IOGT Schweiz, Landesverband
Schweizerische Guttempler-Vereinigung
E-Mail: info@iogt.ch
www.iogt.ch
--> Selbshilfegruppen in der Schweiz

AA Anonyme Alkoholiker deutschsprachige Schweiz
Zentrale Dienststelle Deutsche Schweiz
www.anonyme-alkoholiker.ch
--> 24h Hotline: 0848 848 885.
--> Forum der AA
--> Liste der Meetings

Al-Anon Schweiz - Services généraux
E-Mail alanon@bluewin.ch
www.al-anon.ch
--> 24h Hotline: 0848 848 843
--> Liste der Meetings

Alateen
www.al-anon.ch/alateen
--> Liste der Meetings

Narcotics Anonymous (NA) Schweiz
NA ist eine gemeinnützige Organisation von und für Menschen mit Drogenproblemen.
Gebiet deutschsprachige Schweiz
Tonband-Info (deutsch/english):  061 312 48 08

www.narcotics-anonymous.ch
--> Liste der Meetings